Über:

Ständige Konferenz Mitteldeutsche Barockmusik e.V.

Mitteldeutsche Barockmusik

CC0 by pixabay: Jollymama

Bereits seit 1994 widmet sich der Verein Mitteldeutsche Barockmusik in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen (MBM) der Aufgabe, das Erbe barocker Musik zu bewahren und deutschland- sowie europaweit zu verbreiten. Dazu veranstaltet der Verein unter anderem regelmäßig Konzerte und Musikfeste.

Mitteldeutschland Zentrum barocker Musik

Das Zeitalter der Barockmusik liegt bereits Jahrhunderte zurück. Insbesondere aus Deutschland kamen bedeutende Vertreter wie Heinrich Schütz, Georg Friedrich Händel oder Johann Sebastian Bach, die die Zeit vom Beginn des 17. bis etwa zur Mitte des 18. Jahrhunderts prägten. Vor allem Mitteldeutschland fühlt sich noch heute mit der Barockmusik eng verbunden. Damit das kulturelle Erbe nicht verloren geht und zudem deutschland- und europaweit Bedeutung erfährt, gibt es beispielsweise den Verein Mitteldeutsche Barockmusik.

MBM seit über 20 Jahren aktiv

Bereits 1993 wurde sowohl auf Länder- als auch auf Bundesebene darüber nachgedacht, wie die mitteldeutsche Barockmusik gepflegt und erforscht werden kann. Dabei sollte es nicht nur darum gehen, dass jedes Bundesland, speziell Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, diese Arbeit für sich allein erledigt, sondern die mitteldeutsche Barockmusik als historisch zusammenhängend aufzufassen und auch entsprechend zu fördern ist. Am 4. Juli 1994 wurde dann die „Ständige Konferenz Mitteldeutsche Barockmusik in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen“ in Leipzig gegründet, die sich später in den Verein Mitteldeutsche Barockmusik umbenannte.

Ziele des Verein: Gestern und Heute

Als der Verein Mitteldeutsche Barockmusik 1994 gegründet wurde, ging es primär darum „eine auf Kompetenz, Dauer und Zukunftsfähigkeit angelegte Sicherungsmaßnahme für die Aktivitäten rund um die mitteldeutsche Barockmusik zu ergreifen“, so der MBM. Die Aufgaben sollten sich daher zunächst um die Bewahrung und Sicherstellung des barocken Musikerbes drehen. Danach stand im Fokus, dieses Erbe dem Publikum vorzustellen, entweder in Form von Publikationen oder Veranstaltungen.

Heute befasst sich der MBM vor allem damit, Projekte mit Fokus auf die mitteldeutsche Barockmusik zu fördern. Aufgrund der bereitstehenden finanziellen Mittel ist es nicht möglich, eine Daseinsförderung zu stemmen. Stattdessen werden eher spezielle Projekte bei der Förderung berücksichtigt.

Heinrich Schütz Musikfest und andere Projekte des MBM

Finanziert wird der MBM von den jeweiligen Kultus- bzw. Staatsministerin für Kultur der drei Bundesländer (Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen) und von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Jährlich stehen dem Verein so über 600.000 Euro zur Verfügung, mit denen er verschiedene Projekte fördern kann, etwa das Heinrich Schütz Musikfest. Bereits seit 1998 findet dieses Musikfestival statt, seit 2010 ist es auch unter diesem Namen bekannt. Ziel ist es, Heinrich Schütz‘ Vita und Werke auch in der Gegenwart am Leben zu erhalten. Nicht selten werden dazu internationale Ensembles eingeladen, die Stücke des Musikers spielen.

Doch dem Verein geht es nicht nur darum, dass die mitteldeutsche Barockmusik auch heute noch zu hören ist. Zudem stellen Restaurierungen einen Fokus dar. So wurde vor einigen Jahren das Projekt „Erschließung von Quellenmaterialien zur mitteldeutschen Musikgeschichte und Erstellung eines Personalverzeichnisses der Kantoren und Organisten in den Städten Mitteldeutschlands (1517-1800)“ realisiert. Im Zuge dessen wurden beispielsweise ein Orgelgutachten von Johann Sebastian Bach oder Briefe von Johann Kuhnau ausgewertet.

Darüber hinaus werden unter anderem Symposien, Ausstellungen, Führungen und Workshops organisiert und durchgeführt.

Dresden Berufhaftpflichtversicherung bei Nacht

CC0 by pixabay: Reiselustiger33

Zusammenarbeit mit internationalen Künstlern

Nicht selten lädt der Verein Musiker aus aller Welt ein. Diese brauchen als Freiberufler eine besondere Absicherung in Form einer Berufshaftpflichtversicherung. Andernfalls drohen ihnen existenzbedrohende Schadensersatzforderungen, sollten im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit Dritte geschädigt werden. Zu den Musikern und Komponisten, mit denen der MBM im Laufe der Zeit zusammengearbeitet hat, zählen unter anderem:

  • Dresdener Kammerchor
  • musica poetica Freiburg
  • Johann Rosenmüller Ensemble
  • Cantus Thuringia und Capella Thuringia
  • Ensemble Weser-Renaissance Bremen
  • Musica Fiata
  • La Capella Ducale
  • Roland Wilson
  • Václav Luks

Viele Veranstaltungen in geschichtsträchtigen Gebäuden

Asamkirche Gebäudversicherung Kirche

CC0 by pixabay: Romi

Für die Veranstaltungen, seien es nun Konzerte, Symposien, Ausstellungen oder andere Möglichkeiten der Bewahrung der mitteldeutschen Barockmusik, werden häufig geschichtsträchtige Orte genutzt beziehungsweise Räumlichkeiten verwendet. So standen schon zum Beispiel das barocke Salfeldtsche Palais, das Klopstockhaus, das Bachhaus Eisenach, das Opernhaus sowie das Händelhaus Halle, die Dresdener Frauenkirche und der Schinkelsaal des Magdeburger Gesellschaftshauses zur Verfügung. Für den Veranstalter sowie den Eigentümer der jeweiligen Häuser sind solche großen Events mit viel Organisation verbunden. Dazu zählt neben logistischen Themen auch der Versicherungsschutz für Teilnehmer, Besucher und die Räumlichkeiten selbst. Gerade bei historischen Gebäuden kann ein Brand, der etwa durch einen Kurzschluss verursacht wird, sehr teure Schäden anrichten. Hier ist es daher umso wichtiger, den Schutz der Wohngebäudeversicherung entsprechend an die möglichen Risiken anzupassen.

Viele Anlässe zum Feiern und Gedenken

Oftmals stellen Todestage wichtiger Menschen aus der Epoche einen Anlass der mitteldeutschen Barockmusik zu gedenken. Zu diesen zählen etwa der

Engelstatue Sterbegeldversicherung

CC0 by pixabay: Antranias

Diese Veranstaltungen dienen nicht nur dazu, sich die Werke und besonderen Verdienste der Verstorbenen noch einmal zu vergegenwärtigen. Auch die Vergänglichkeit des eigenen Lebens kann den einen oder anderen Besucher bewusst werden. Was hat man bisher erreicht, wo will man noch hin und wie stellt man sich sein Lebensende vor? Besonders auf die letzte Frage wissen die wenigsten Menschen eine Antwort. Dabei ist ein frühzeitiges Auseinandersetzen mit dem Lebensende zumindest aus finanzieller Sicht sinnvoll. Denn wer nicht vorsorgt, etwa mit einer Sterbegeldversicherung, der droht seinen Angehörigen nicht nur ungeklärte Fragen bezüglich der Beerdigung zu hinterlassen, sondern auch hohe Kosten, die durch jene entstehen.